Zum Arbeiter*innen Kampftag, für einen solidarischen Worklockdown

Heute ist der 1. Mai - Internationaler Arbeiter*innenkampftag.

Während wir auf soziale Kontakte und gute Bildung an Schulen und Hochschulen verzichten, um das Infektionsgeschehen einzudämmen, sind Infektionsherde wie Großraumbüros und menschenausbeutende Schlachtbetriebe weiterhin uneingeschränkt offen.

Dabei hat uns kaum ein Jahr so gezeigt, wie wichtig Solidarität für uns als Gesellschaft ist, wie das vergangene Jahr der Pandemie! Für eine solidarische Gesellschaft müssen wir uns jeden Tag einsetzen. Wir brauchen endlich einen solidarischen Work Lockdown. Wir brauchen endlich in den systemrelevanten Careberufen faire Löhne und gute Arbeitsbedingungen!

Unser Maßstab ist gute Arbeit für alle. Dabei wollen wir Campusgrüne besonders auf die Situation der Studierenden aufmerksam machen. Unsere Jobs haben wir zumeist als erste verloren, ein soziales Auffangnetz gibt es für uns nicht. Die sogenannte Nothilfe der Bundesregierung ist mangelhaft und zwingt viele dazu ihr Studium abzubrechen. Bildungsgerechtigkeit sieht anders aus, wir brauchen endlich eine soziale Bildungsfinanzierung!

Auch wollen wir die Relevanz von Gewerkschaften hinweisen. Von ihnen erkämpfte Tarife und Arbeitnehmer*innenrechte sind unverzichtbarer Widerspruch gegen kapitalistische Ausbeutung. Damit auch Studierende besser geschützt sind, bilden sich gerade im gesamten Bundesgebiet Initiativen für einen studentischen Tarifvertrag (TV Stud). Ihr wollt mehr über TV Stud erfahren? Dann seid bei unserer Bundesmitgliedersammlung vom 7. - 9. Mai dabei. Eine gute Zukunft für uns alle können wir nur gemeinsam erreichen.

Wir wünschen euch einen schönen kämpferischen 1.Mai 2021;)